Samstag, 16. Februar 2013

Kormorankolonie am Main bei Lengfurt


Seit Jahren ist der Kormoran ein nicht mehr ganz so seltener Vogel am Main. In Kolonien siedeln sich die großen Vögel an besonders ausgesuchten Bäumen  an. Ab April beginnen sie zu brüten. Aus den Gelegen von 3-5 Eiern schlüpfen nach 23-30 Tagen die Jungvögel.  Diese werden von den Eltern dann noch ca. 10 Wochen gefüttert. Wichtig ist ist den Vögeln ein übersichtlicher Ansitz, um das Umfeld immer im Blick zu haben. So bald sich vermeindliche Gefahr nähert, fliegen sie auf und kommen erst wieder wenn alles ruhig ist. Dabei schicken Sie einen Späher der die Lage überprüft, bevor alle wieder zurück kommen.
Hat man genug Brennweite dann ist das mit dem Abstand kein Problem. Reicht die nicht aus, so muss man eben näher ran. Bei mir betrug die Brennweite 400mm + 1,4 TK immer noch viel zu kurz heute früh im Nebel. Die Vögel sind ungemein aufmerksam und entdecken einen auch im dichtesten Gewirr von Sträuchern, Ästen und Bäumen. Eigentlich wollte ich ja nur nach den Märzenbechern schauen und habe tatsächlich die ersten Triebe entdeckt. Dabei bin ich dann auf die Kolonie Kormorane aufmerksam geworden. Na ja wie man es nimmt, wohl ehr die auf mich. Ich hab mich langsam genähert, bis ich dann doch ihre Toleranzgrenze unterschritten hatte. Ich denke ohne Tarnzelt, sind Aufnahmen aus geringer Distanz nicht möglich.


Archivbild aus 2012